Rente - gut, wenn man sie (überhaupt) hat

Nicht einmal die Hälfte aller in der Bundesrepublik Deutschland beschäftigten Arbeitnehmer arbeitet bis zum sog. regulären Rentenalter. Dieser traurige Rekord wird dem Umstand der beinahe täglich erhöhten Arbeitsanforderungen geschuldet.

Oft ist dabei die Frage der genauen Berücksichtigung rentenrechtlicher Zeiten nicht entscheidend. Vielmehr ist wichtiger zu erfahren, ob die Voraussetzungen für die Gewährung einer durch die Krankheit bedingten Erwerbsminderungsrente (früher Erwerbsunfähigkeitsrente) bzw. der Berufsunfähigkeitsrente überhaupt erfüllt sind.

Das hängt maßgeblich von den medizinischen Umständen ab. Die Erfahrung auf diesem Gebiet hat gezeigt, dass der Rentenversicherungsträger (Deutsche Rentenversicherung) im Rentenverfahren oft dazu geneigt ist - trotz des Vorliegens eines für den Rentenbewerber positiven Gutachtens - eine Ablehnung des Rentenbegehrens zu veranlassen. Begründet wird eine solche Entscheidung mit dem Votum des (eigenen) Sozialmedizinischen Dienstes.

Wir leisten die notwendige Hilfe dazu, dass alle in Ihrer Person vorliegenden Beschwerden und Leistungseinschränkungen angemessen und adäquat bei Gewährung einer Rente in sog. qualitativer sowie quantitativer Hinsicht - unter Zugrundelegung des bisherigen Berufsbildes - auch berücksichtigt werden. Sollte sich jedoch das Rentenverfahren in die Länge "ziehen", beraten wir Sie gerne über die Geltendmachung Ihrer Anprüche (wie Krankengeld, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld) zwecks Existenzsicherung.

Nicht gesondert erwähnt werden muss an dieser Stelle der Umstand, dass bei der Durchsetzung der Rentenansprüche die versicherungsrechtlichen Zeiten auf die Richtigkeit hin durch uns automatisch überprüft werden. Der Beruf eines Rentenberaters ist hierzu gerade zugeschnitten.

Nicht unerwähnt sollte auch die Tatsache bleiben, dass wir Sie bei der Beantragung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche in Sachen medizinische Rehabilitation (sei es ambulante oder stationäre) sowie der Beantragung der Teilhabe am Arbeitsleben (früher "berufliche Reha" genannt) unterstützen.

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns doch an.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Rechtsanwalt und Rentenberater Igor Fakin